Ian O’Brien-Docker (Support Act 2007)

Der Künstler, den wir euch als erstes vorstellen wollen, hatte nur ein kurzes Intermezzo mit unseren finnischen Jungs – so kurz, dass wir ihn fast vergessen hätten:

(c) Ian O'Brien-Docker, MySpace
(c) Ian O’Brien-Docker, MySpace

Ian O´Brien-Docker

In Hamburg im Juli 1977 als Sohn irisch-kanadischer Eltern geboren, probierte er sich schon im zarten Alter von 3 Jahren im schalldichten Keller seines Vaters John O’Brien-Docker, der ebenfalls Musiker und in den 1960er Jahren durch die Band „The City Preachers“ bekannt war, am Schlagzeug aus.

Musikalischer Werdegang

Weitere Instrumente wie Klavier, Gitarre und Bass weckten seine kindliche Neugier, die dazu führte, dass sein Vater ihn zur klassischen Ausbildung anhielt.
Nach seinem Abitur begann er in verschiedenen Studios für andere Musiker zu arbeiten. So war er u.a. Co-Writer von Laith Al-Deen und Kid Alex oder remixte Songs für Rio Reiser. Daneben arbeitet er aber auch mit dem erfolgreichen Produzenten David Jost für weitere Künstler.

Album-CoverDas Debüt-Album

Sehr persönliche Songs veröffentlichte er 2007 auf seinem Debüt-Album “Sometimes I Wish I had A Terrible Childhood, So That At Least I’d Have An Excuse” (dt.: “Ich wünschte, ich hätte eine schlimme Kindheit gehabt, so hätte ich wenigstens eine Entschuldigung”). Die Songs „Totally Alright“ und „The Beginning“ wurden vorab schon im Radio rauf und runter gespielt, was dazu führte dass er unter anderem am 25.08.2006 in Leipzig bei THE DOME 39 auftreten durfte. Dort traf er auch auf unsere finnischen Jungs. Möglicherweise wurden dort erste Kontakte geknüpft, denn im Februar 2007 war Ian Support-Act bei Sunrise Avenue u.a. in Hamburg und Dresden. Besucher dieser Konzerte waren hellauf begeistert von Ians Auftritten.

Ein weiteres Album ist uns Ian bisher leider schuldig geblieben. Das liegt aber nicht daran, dass er musikalisch untätig geblieben ist. Ganz im Gegenteil – er macht das, was er eigentlich schon immer am liebsten gemacht hat: Songs für andere schreiben und producen. Zuletzt (2012) veröffentlicht wurde “Live my Life” (Remix) – Far East Movement feat. Justin Bieber,(Producer).

Jetzt seid ihr dran!

Ian war der erste Support-Act in der deutschen Sunrise Avenue-Geschichte und wir brauchen hier eure Mithilfe, denn wir würden diesen Artikel gerne mit einigen schönen Fotos ausstatten. An alle Fans der ersten Stunden – wir freuen uns riesig, wenn ihr uns eure Fotos schickt! (an website(at)sunrise-avenue-fanclub.de bzw. über unseren Facebook-Account als Kommentar oder Nachricht)

(c) Team Arschkrokodil, MySpace
(c) Team Arschkrokodil, MySpace

Hier findet ihr mehr über Ian:

Rund um den Text: Kami, FC-Team
Video: (c)Lisa Petersilie

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Warning: require(/www/htdocs/w01470aa/sunrise-avenue-fanclub.de/wp-blog-header.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01470aa/sunrise-avenue-fanclub.de/index.php on line 18

Fatal error: require(): Failed opening required '/www/htdocs/w01470aa/sunrise-avenue-fanclub.de/wp-blog-header.php' (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w01470aa/sunrise-avenue-fanclub.de/index.php on line 18